Mandas, Suelli und Serri

Mandas

Bekannt auch als Anfangs- oder Endstation des Trenino Verde in Richtung Arbatax und für sein Kloster San Francesco mit den Kirchen S. Giacomo, San Cristoforo, San Francesco, Santa Vitalia und Sant'Antonio. Im Konvent befindet sich eine Bibliothek und ein kleiner Park. In der Nähe findet man noch das Museo Comunale Etnografico Is Lollasa 'e is Aiaiusu, was das frühere Leben der Bauern in zwei alten Bauernhäusern veranschaulicht und beschreibt.
Ausgrabungen
Fresken in der Bibliothek
Parkanlage
Bauernhäuser

Nuraghe Piscu

Der Nuraghe befindet sich direkt an der Straße von Suelli nach Mantas und ist noch gut erhalten. Erbaut ca. 1500 v.C. also rund 3500 Jahre alt. Ein kleiner Brunnen und weitere Ringbauten sind Bestandteil dieses Nuraghenkomplexes. 1860 wurden Tongefäße und Wildscheinzähne ausgegraben. Restauriert wurde der Nuraghe von 1980 bis 1988. 
Eingang von innen
Nuraghe Piscu
Eingang
Anbauten
Hauptraum
Brunnen

Suelli

Hier könnt Ihr die romanische Kathedrale San Pietro aus dem 13.Jh. und die Wahlfahrtskirche San Giorgio, zu Ehren dessen auch zu Pfingsten ein großes Fest gefeiert wird. San Giorgio war der erste Bischof von Suelli und ist auch der Schutzpatron. Das Fest geht 5 Tage und es wird ein großes Feuerwerk abgebrannt.