Tratalias, Narcao und Perdaxius

Tratalias und Tratalias vecchio

Eine Stadt die über eintausen Jahre alt ist und während seiner Blütezeit im Mittelalter auch der Bischofssitz sowie der Hauptort im Sulcis war. In den 80ziger Jahren wurde beim Bau des Stausees von Monte Pranu der Ort unbewohnbar und in der Nähe entstand das neue Tratalias wo alle Einwohner ein neues Haus erhielten. Heute kann man das Tratalias vecchio mit seinen alten Häusern und der romanischen Kathedrale Santa Maria, aus dem 13 Jh., besichtigen. Gegenüber befindet sich ein Kloster wo heute eine Pizzeria und ein Museum untergebracht sind. Zu besonderen Anlässen werden Feste gefeiert und das traditionelle Handwerk wird vorgeführt.

Tratalias vecchio
Kloster
Tratalias vecchio
sardische Pasta
Korbflechter
Weberei
Kathedrale Santa Maria
Das neue Tratalias
Santa Maria innen

Perdaxius

Interessant sind hier die zwei romanischen Kirchen aus Vulkangestein. San Giacomo steht im Dorf und San Leonardo steht etwas außerhalb in einem jahrhundertealten Olivenhain der jetzt als Picknickplatz genutzt wird. Weiterhin gibt es in der Umgebung viele Nuraghen und Begräbnisstätten aus der Bronzezeit.

San Giacomo
San Leonardo

Monte Prano

Der Hügel Monte Prano eignet sich gut als Aussichtspunkt für die Erkundung der Umgebung und liegt direkt am gleichnamigen Stausee. Von hier sieht man auch den Nuraghen Meurras der noch gut erhalten ist. Unter dem Berg befindet sich ein Picknickplatz im Pinienhain der zum Verweilen einlädt.
Nuraghe Meurras

Monte Narcao und Monte Essu

Der Narcao ist ein Tafelberg, ragt fast 500 Meter über das Meer und bietet eine tolle Rundumsicht. Im kleineren Nachbarberg Monte Essu versteckt sich die Necropoli Montessu die man jeden Tag besichtigen kann. Ein Bericht mit Bildern folgt noch.
Monte Narcao
Weinberge
Monte Essu